START | SCHÜLERLABOR EINTRAGEN | INTERN | IMPRESSUM


< Liebe Besucher, in Kürze werden Sie an dieser Stelle den vollen Funktionsumfang des neuen Schülerlabor-Atlas nutzen können. >



Schülerlabore in Hessen


Chemikum Marburg
Chemikum Marburg
Chemikum Marburg

Das Chemikum Marburg ist ein Mitmach-Labor für jedermann, zugleich aber auch ein außerschulischer Lernort. Der handlungsorientierte Umgang mit Fragestellungen aus allen Naturwissenschaften und der Raum für das Erwerben naturwissenschaftlicher Grundkompetenzen stehen stark im Vordergrund. Es ist ebenso Bestandteil in der Aus- und Weiterbildung von Lehrern sowie Sprachrohr der aktuellen Forschung an der Philipps-Universität Marburg. Das Chemikum Marburg wird vom Trägerverein geleitet und von öffentlich rechtlichen Einrichtungen beziehungsweise privaten Geldgebern unterstützt. Lehrerinnen und Lehrer haben nicht nur die Möglichkeit, das Chemikum mit ihren Klassen zu buchen, sondern auch gezielt an regelmäßig stattfindenden Weiterbildungen teilzunehmen.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX - [ Mitglied ]
Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX
Universität Kassel

Heinrich-Plett-Str. 40
148132 Kassel
Deutschland

Die Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX ist ein außerschulischer Lernort an der Universität Kassel. Sie unterstützt Lehrkräfte in ihrem Unterricht zur Vermittlung von Kompetenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung. In enger Kooperation mit offiziellen Partnerschulen setzt das Konzept von FLOX an einen kumulativen Kompetenzaufbau. In der Anlage eines Spiralcurriculums, deren Module Jahrgangsstufen gestaffelt aufeinander aufbauen, sollen Schülerinnen und Schüler von der 5. bis zur 12. Klasse in ihrer Experimentier- und Medienkompetenz nachhaltig gefördert werden. Hierbei ist der Einsatz digitaler Medien in den Modulen ebenso sukzessiv, vom einfachen Foto bis hin zur digitalen Dokumentation des Arbeitsprozesses, integriert. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt von FLOX liegt in der Verknüpfung von MINT-Bildung und BNE im Freilandlabor Dönche, das der Experimentier-Werkstatt angeschlossen ist. Klassen kommen im Laufe ihrer Schulzeit mehrfach in die Experimentier-Werkstatt. Experimentieren wird so eine immer wieder eingeübte und zunehmend vertraute Arbeitsweise. Als Lehr-Lern-Labor wird die Arbeit von FLOX systematisch in die Lehramtsausbildung eingebunden.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
GSI-Schülerlabor - [ Mitglied ]
GSI-Schülerlabor
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Planckstraße 1
64291 Darmstadt
Deutschland

Im GSI-Schülerlabor gehen Schülerinnen und Schüler den großen Fragen nach den kleinsten Teilchen unserer Materie nach: Über Jahrmillionen konnten die Bausteine der Atome, dann die Atome und die uns bekannten Elemente und schließlich Pflanzen, Tiere und Menschen entstehen. Im GSI-Schülerlabor erfahren Schüler mehr über Atome, Atomkerne, Strahlung und Radioaktivität und deren zahllose nützliche Anwendungen in Wissenschaft, Medizin und Technik. Außerdem begegnen sie dreien der vier grundlegenden Kräfte: der elektromagnetischen, der schwachen und der starken Kraft. An den professionell ausgestatteten Arbeitsplätzen stehen den Schülern Ionisationskammer, Geiger-Müller- Zählrohr, Halbleiter- und NaJ-Szintillationszähler sowie eine Nebelkammer für eigene Untersuchungen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Goethe Schülerlabor Chemie
Goethe Schülerlabor Chemie
Universität Frankfurt

Das Goethe Schülerlabor Chemie an der Universität Frankfurt am Main bietet Thementage und auch Projekte für alle Schulformen und Klassenstufen an. Die Thementage sind teilweise fächerübergreifend gestaltet.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Goethe-BioLab
Goethe-BioLab
Universität Frankfurt

Das Goethe-BioLab soll Schülerinnen und Schülern einen Einblick in moderne Forschungsmethoden vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit mit modernen Apparaturen naturwissenschaftliche Arbeitsmethoden hautnah zu erleben und eigenständig zu experimentieren. Die unterschiedlichen Angebote bieten ein breites Spektrum an Förderung für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen in der Biologie. Ein Besuch soll insbesondere den Schülerinnen und Schülern in der Oberstufe Einblicke und Perspektiven aufzeigen, die ein naturwissenschaftliches Studium bietet. Das Angebot des Goethe-BioLab orientiert sich am Hessischen Lehrplan und macht es damit Biologielehrerinnen und Biologielehrern leicht möglich, den Besuch in den Unterricht zu integrieren.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Goethe-Schülerlabor Physik
Goethe-Schülerlabor Physik




Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
LiebigLab
LiebigLab
Justus-Liebig-Universität Gießen

Warum leitet eine Zitrone den elektrischen Strom? Weshalb leuchten Glühwürmchen? Was hat ein Handy-Akku mit Lithium zu tun? Fragen über Fragen. Das Fachgebiet Chemie der Justus- Liebig-Universität Gießen stellt ein komplettes Labor zum Experimentieren zur Verfügung. Das „Liebig-LAB“ bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu unterschiedlichen Themengebieten zu experimentieren. Die Auswahl der Experimente erfolgt dabei in Absprache mit der/ dem jeweils betreuenden Lehrerin/Lehrer, so dass sich die Experimente an das jeweilige Unterrichtsthema anpassen lassen.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor
Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor
Technische Universität Darmstadt

Das Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA und die Technische Universität Darmstadt investierten in ein gemeinsames Schülerlabor, in welchem nun seit 2008 beinahe täglich Schülerinnen und Schüler experimentieren. Das Angebot umfasst Experimentiertage für ganze Schulklassen von Klasse 3 bis zum Abitur. In Ergänzung zum Unterricht werden den Schülerinnen und Schülern Experimente angeboten, die sie selbstständig durchführen können. Die Zielsetzung des Angebots zielt darauf ab, noch mehr Begeisterung und Verständnis für Naturwissenschaften zu wecken, den Nachwuchs gezielt und praxisnah zu fördern und ein Angebot zur Fortbildung von Lehrkräften zu unterbreiten.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Nawi-LoLa Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen
Nawi-LoLa Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen
Schülerforschungszentrum Nordhessen

MINT für Mädchen

Nawi-LoLa, Naturwissenschaft und Technik, Lernort Labor für Mädchen
(seit 2004, Projektleiterin / Initiatorin Sabine Stuhlmann)

Ziel ist es:

„Experimente im Bereich Naturwissenschaft und Technik kennenzulernen und neu zu entwickeln“.

In den Workshops für die Jahrgänge 5-13 wird ein breites, fächerübergreifendes Angebot in den Bereichen Biologie, Chemie, Physik, Technik und Mathematik praktisch umgesetzt.

Für die Jg. 5/6 „Wasser-Strom-Energie“, für die Jg. 7/8, „Messen in den Naturwissenschaften“, für die Jg.9/10 „Genetik“ für die Jahrgänge 10 – 13 „Klima“ und „Mikrobiologie mit Schwerpunkt Genetik“.

Berufsorientierung:

Mit dem Projekt wird die Berufsorientierung und/oder Studienwahl von Mädchen und jungen Frauen in MINT-Berufen unterstützt.

Die Veranstaltungen im Rahmen des Projektes dienen darüber hinaus auch der kritischen Reflexion des eigenen Selbstbildes. Die Einübung sozialer Kompetenzen, der sogenannten „soft-skills“ (Teamfähigkeit, Eigenverantwortung, freie Rede), werden in den Workshops zusätzlich gefördert.

Alle Workshops sind fächerübergreifend, bilingual und kompetenzorientiert angelegt. Nach Abschluss der Veranstaltung erhaltet ihr ein Teilnahmezertifikat.

Mentorinnen-Ausbildung:

Seit 2012/2013 werden besonders engagierte und begabte Schülerinnen zu Mentorinnen ausgebildet. Wenn die schriftliche und praktische Prüfung erfolgreich bestanden ist, werden diese Schülerinnen als Mentorinnen zertifiziert und unterstützen Frau Stuhlmann bei den Workshops, bei Fortbildungen für Lehrkräfte sowie bei außerschulischen Lernorten.

Kooperation:

Die Workshops finden in Kooperation mit dem SchülerforschungszentrumNordhessen und der Kinder- und Jugendakademie der Stadt Kassel statt.

Für jede Jahrgangsstufe finden mehrere Termine, die Do. um 15.00 Uhr in Kassel im Biologie-Chemielabor beginnen, statt. Die Termine werden auf der Homepage veröffentlicht.
http://www.sabine-sauerwein.de

Veranstaltungsort:

Die Workshops finden im Schülerforschungszentrum Nordhessen, Parkstrasse 16-18 in Kassel sowie an hessischen Schulen statt.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Schnupperuni
Schnupperuni
Justus-Liebig-Universität Gießen

Keine Angaben

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Schülerforschungszentrum FokusNeugier
Schülerforschungszentrum FokusNeugier
Hochschule RheinMain

FokusNeugier ist das Schülerforschungszentrum der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. Es bietet interessierten Schülerinnen und Schülern ab dem 9. Schuljahr ein geeignetes Umfeld zum freien Experimentieren und Forschen. Dabei können sie ihrem Forschungsdrang freien Lauf lassen und stets neue, kreative Ideen im Rahmen selbstständiger Projekte verwirklichen. Betreut werden sie dabei von Professoren und Studierenden der Hochschule RheinMain. Besonders gefördert werden bei FokusNeugier die MINTFächer. Durch die Verbundenheit zur Hochschule knüpfen die Schülerinnen und Schüler frühzeitig Kontakt zur Wissenschaft, aber auch zur Wirtschaft, da FokusNeugier projektbezogen mit Unternehmen zusammenarbeitet.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN - [ Mitglied ]
Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN


Parkstraße 16
34119 Kassel
Deutschland

Das SFN ermöglicht Kindern und Jugendlichen von Klasse 5 bis zum Abitur freies experimentelles und forschendes Arbeiten in allen MINT-Bereichen. Es wird von Stadt und Landkreis Kassel unterhalten, vom Land Hessen und Sponsoren finanziert und als Abteilung der Albert-Schweitzer- Schule verwaltet. Es steht Jugendlichen aus ganz Nordhessen zur Verfügung. Die Projektwahl wird durch die Jugendlichen unter Beratung frei entschieden. Teilnahme an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ wird unterstützt, ist aber keine Bedingung für die Mitarbeit im SFN. Die Betreuung wird durch abgeordnete LehrerInnen sowie durch StudentInnen ermöglicht. Regelmäßig werden Workshops und Vorträge, Fortbildungsveranstaltungen für LehrerInnen sowie die Nutzung einer Schul- und Volkssternwarte angeboten.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Schülerlabor Biologie der JLU Gießen
Schülerlabor Biologie der JLU Gießen
Justus-Liebig-Universität Gießen

Schülerinnen und Schülererhalten haben hier die Gelegenheit, selbst in die Rolle eines Forschers im Bereich Biologie zu schlüpfen, indem sie zum Beispiel die Ökologie der Assel erforschen. Darüber hinaus steht das Schülerlabor für Veranstaltungen in allen Phasen der Lehrerausund Fortbildung zur Verfügung. Unser Schülerlabor wurde 2002 eröffnet. Es wird getragen vom Institut für Biologiedidaktik und von der Justus- Liebig-Universität Gießen.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Schülerlabor des Botanischen Gartens Marburg
Schülerlabor des Botanischen Gartens Marburg
Philipps-Universität Marburg

Das Schülerlabor im Botanischen Garten der Phillips Universität Marburg ist ein attraktiver außerschulischer Lernort für Schulklassen der Mittel- und Oberstufe. Aktuell bietet das Schülerlabor zwei aufwendig ausgestaltete Kurse zu den Themen Photosynthese und Molekularbiologie. Die Inhalte der Kurse sind durch Biologielehrer passgenau zum hessischen Lehrplan konzipiert. Ziel ist es, den naturwissenschaftlichen Unterricht der Schulen durch moderne Inhalte in einer authentischen Umgebung zu ergänzen und das Interesse der Lernenden an naturwissenschaftlichen Fragestellungen zu wecken.

Im Sommer findet in Kooperation mit der Frauenbeauftragten, dem Zentrum für Lehrerbildung und den anderen naturwissenschaftlichen Fachbereichen der Universität eine einwöchige MINT summer school für Mädchen der E-Phase statt.

Das Schülerlabor trägt weiterhin durch die Einbindung von Studierenden, durch Mitarbeit, Hospitation und ein begleitendes Fachdidaktikseminar zur praxisorientierten Lehramtsausbildung bei.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Science Bridge
Science Bridge
Science Bridge e.V.

Science Bridge trägt anspruchsvolle molekulargenetische Experimente in die Schule und holt nicht die Schule in das Universitätslabor. Experimentelles Arbeiten wird dadurch als „alltäglich“ erfahren. Science Bridge verfolgt eine nachhaltige Strategie: Lehrer werden in die Experimente einbezogen und lernen mittelfristig selbst die Versuche durchzuführen. Auswertung und schulische Aufarbeitung bleiben den Lehrkräften überlassen, wobei sie jederzeit Hilfestellung bei Science Bridge anfordern können. In der Lehrerausbildung werden interessierte Staatsexamenskandidaten in Science Bridge integriert. Sie erhalten ein spezielles Training für ausgewählte Versuche und dienen in den Schulen als Betreuer. Die „Learning by Doing“-Strategie wird durch Lehrerfortbildungen unterstützt.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor
Wiesbadener Experimentierwerkstatt
Wiesbadener Experimentierwerkstatt


Das Schülerforschungszentrum ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche von fünf bis 17 Jahren. Es ist ein außerschulischer Lernort mit MINT-Schwerpunkt. Hier können Kinder und Jugendliche unter fachlicher Anleitung zu verschiedenen Themengebieten selbstständig forschen und experimentieren. Aufgrund der praxisorientierten Vernetzung mit dem Berufepark wird der Nachwuchs für MINT-Berufe aktiv gefördert. Eine Vernetzung mit Schulen und Unternehmen vor Ort ist bereits erfolgt. Weitere Merkmale des Labors: Ausrichtung des Girlsday und des Tags der Technik, Angebot einer Mädchenakademie (Girlie-Power-Akademie) und Roberta-Kurse (Lernen mit Robotern) für Mädchen (Fraunhofer Institut). Als Lehrerfortbildungen werden praxisbezogene Workshops in Elektronik, Robotik, Natur und Technik angeboten.

Ausführliche Informationen

Quelle: LeLa Recherche
oLaF das offene Labor Fulda
oLaF das offene Labor Fulda
Freiherr-vom-Stein-Schule Fulda

Im oLaF werden die Fächergrenzen aufgehoben, so dass die Jugendlichen an fächerübergreifenden Problemlösungen arbeiten und ihre kreativen Potenziale entfalten können. Sie können in eigenen Projekten bauen, forschen und entwickeln und werden so an eine wissenschaftspropädeutische, selbstständige Projektarbeitsweise herangeführt. Im ersten Kurshalbjahr werden in Kleingruppen geführte Unterrichtsprojekte durchgeführt, dokumentiert und evaluiert. Beispiele sind der Bau von Solar- oder Mausefallenautos. Ab dem zweiten Kurshalbjahr stehen dann selbstgewählte Projektarbeiten aus allen naturwissenschaftlichen Disziplinen im Vordergrund. Beispiele hierfür sind ein von einem Schüler fahrbares Primärsolarfahrzeug, ein funktionstüchtiger Hochofen, CO2-Messungen in Klassenräumen, etc.

Ausführliche Informationen

Quelle: Schülerlabor